Rheintaler Wirtschaftsforum News Neuigkeiten

News

Verfasst von

Alexandra Frei

5 Fragen an Wifo-Referentin Magdalena Martullo-Blocher

Warum haben Sie sich entschieden, neben Ihrer Unternehmer-Tätigkeit auch noch in die Politik einzusteigen?

Das war eigentlich nicht meine Absicht. Ich wuchs ja schon mit Politik auf. Ich verfolgte das politische Geschehen jedoch immer. Als Unternehmerin bin ich in 24 Ländern mit eigenen Firmen, auch in neuen aufstrebenden asiatischen Ländern. Gerade deshalb erkenne ich viele Stärken und Chancen der Schweiz, die man unbedingt erhalten und nützen sollte. Ich bin in der Politik, nicht weil ich ein zusätzliches Amt brauche, sondern weil mir eine gute Politik am Herzen liegt.

 

Die Schweiz ist ein kleines, erfolgreiches Land. Wie können wir auch in Zukunft erfolgreich bleiben?

Gerade weil wir klein sind und weder Rohstoffe noch eine geeignete geografische Lage haben, müssen wir wendig und innovativ bleiben. Wenig Regulierung, eine gute Bildung, vielfältige Handelsbeziehungen und tiefe Steuern und Abgaben machen dies möglich.

 

Ihr Bündner Ems-Konzern verzeichnet noch immer ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Wie schaffen Sie es, im hart umkämpften Automobil-Zuliefermarkt gegenüber den ganz grossen in Europa zu bestehen und solche Zahlen immer wieder zu erreichen?

EMS ist ein Spezialist für hochwertige Kunststofflösungen. Wir arbeiten eng mit den Entwicklungsabteilungen unserer Kunden zusammen. Wir berechnen und designen Autoteile so, dass sie günstiger und leichter sind. Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung und unseren Spezialkunststoffen können wir sogar kritische Teile wie die Sitzschale oder das Lenksystem statt aus Metall mit unseren Kunststoffen realisieren. So spart der Kunde  50% der Kosten und bis zu 70% an Gewicht.

 

Das Thema des Wifo 2019 lautet „Pioniergeist – Mut – Risikobereitschaft“. Wie mutig, risikobereit sind Sie?

Als Unternehmer ist man voll im Risiko, ganz persönlich und finanziell. Es gilt aber vor allem, Chancen zu erkennen und diese erfolgreich wahrzunehmen. Wir denken bei EMS laufend über die nächsten 10 Jahre nach. Seit der Gründung haben wir uns schon mehr als viermal komplett neu erfinden müssen. Es geht jeden Tag ums Überleben – kurz-, mittel- und langfristig.

 

Wie entspannen Sie sich, wie schalten Sie ab und „laden ihre Batterien“ wieder auf?

In der Bündner Natur, “bi dä Lüt”, bei der Familie – das gibt mir immer wieder Kraft.

 

Vielen Dank für das Interview Frau Martullo-Blocher. Wir freuen uns auf Ihr Referat am 25. Rheintaler Wirtschaftsforum
vom Freitag, 18. Januar 2019.

Patronat
Hauptsponsor